Kunst_Stuttgart_lang_blau
ARTe Reloaded
ARTe Reloaded

Liebe KUN:ST Freunde

Die Corona Pandemie der letzten Monate hatte schon etwas Lähmendes – und auch in Kunst International sind wir irgendwie ‘eingeschlafen’, denn wenn niemand reisen kann, wenn keine Messen stattfinden, wenn es Quarantänevorschriften gibt, wer macht dann noch etwas? Und die jetzt wieder steigenden Infektionszahlen verheißen ja auch nichts Gutes, aber bange machen gilt nicht, wir müssen uns selbst an die Haare fassen und tüchtig dran ziehen 🙂

Fast jeder von Euch weiß, dass ich auch Mitveranstalter der ARTe Kunstmessen bin und dass die ARTe einer der Sponsoren unseres Vereins ist (und z.B. kostenlos den Standbau in der Galerie in Leonberg stellt). Die ARTe hat die Corona Pandemie genutzt und ein Konzept für virtuelle Ausstellungsräume entwickelt – und aus meiner Sicht nicht ‘irgendein’ Konzept, sondern es ist der Mercedes unter seinesgleichen (und weil ich selbst – egal in welche Rolle – von der technischen Umsetzung überzeugt bin, lest ihr diese Zeilen). Dazu habe ich einen Presseartikel geschrieben, den ihr Euch über diesen Link anschauen könnt – wer den liest, hat alles verstanden: Pressetext

Wie so ein virtueller Ausstellungsraum aussieht und wie man ihn begehen kann, das findet ihr hier: artcube.online
Oder hier eine tolle ‘Schlittenfahrt’ 🙂 Video ARTe Reloaded

In meiner Rolle als Ausstellungs- und Messemacher der ARTe Kunstmessen und damit in der Rolle eines Sponsors unseres Kunstvereins schreibe ich heute eine Beteiligung an der virtuellen Ausstellung ‘Aufbruch’ aus und lade Euch und ausschließlich Mitglieder aus Kunst International ein, sich an der Ausstellung mit maximal drei Werken zu beteiligen. Der zeitliche Ablauf ist so, dass der Showroom zum Weihnachtsgeschäft ‘live’ sein soll.

Die Leistungen, die man für seine Standgebühr erhält:
  • Die eingereichten Kunstwerke werden für die Dauer von einem Jahr in einem virtuellen Ausstellungsraum gezeigt (in dieser Zeit kann man die Werke nicht austauschen, aber als verkauft markieren).
  • Zu jedem Kunstwerk werden Detailinformationen hinterlegt, die man ‘über das Preisetikett’ in der Ausstellung aufrufen kann und dazu gehören insbesondere natürlich alle Werksangaben, eine textliche Beschreibung und ein Künstlerporträt (und da greifen wir auf das Kunst International Porträt zu).
  • Jedes ausgestellte Kunstwerk wird in unserem Quartify online Shop hinterlegt und ein Besucher der virtuellen Ausstellung hat die Möglichkeit, aus der Ausstellung heraus ein Kunstwerk über Quartify auch tatsächlich online zu kaufen. Bei tatsächlichen Verkäufen in Quartify fällt die dort übliche Verkaufsprovision i.H.v. 20% an.
  • Jeder ausstellende Künstler kann den virtuellen Ausstellungsraum auf seiner eigenen Webseite integrieren (das passiert technisch über einen sogenannten i-Frame, das sind zwei Zeilen Code, die man – technisch versiert – in 60 Sekunden einbauen kann). Dieser Punkt ist auch deswegen interessant, weil wir diese i-Frames so individualisieren, dass ein Besucher, der über Eure Webseite in die Ausstellung kommt, dann auch als erste vor der Wand steht, wo Euer/Eure Kunstwerk(e) hängen. Natürlich erreicht man dann den Ausstellungsraum auch über unsere Webseiten und Social Media Accounts.
  • Wir werden Einladungskarten drucken, die auf den Beginn der Ausstellung am
    1. Advent (29. November 2020) hinweisen und zum Besuch der Ausstellung einladen.
Die Teilnahme-Bedingungen sind denkbar einfach:
  • Ausstellende Teilnehmer müssen Mitglied in Kunst International sein.
  • Kunstwerke müssen wandhängende Arbeiten sein und die kürzeste Seite eines Kunstwerkes kann nicht kürzer als 50 cm sein.
  • Ein Teilnehmer kann ein (Minimum), zwei oder drei (Maximum) Kunstwerk(e) anmelden.
  • Grundsätzlich werden Werke in den Ausstellungsraum ungerahmt präsentiert.
  • Wir haben in dem virtuellen Ausstellungsraum Wände mit drei oder vier Meter. Ein Künstler kann mit seinen Werken maximal an einer Wand hängen. Wir rechnen mit einem Abstand von 50% der Bildbreiten. Das bedeutet, dass unabhängig von der Anzahl der Kunstwerke, die Summe der Breiten der eingereichten Werke 2,50 Meter nicht übersteigen kann (also 3 x 100 cm (=3 Meter) geht nicht, 3 x 80 cm (=2,40 Meter) geht).
  • Die Standgebühr und damit der Ausstellungspreis ist 1,50 Euro (plus Mehrwertsteuer) pro Zentimeter Bildbreite. Die kleinste Teilnahmegebühr bei einer Teilnahme mit einem Werk mit 50 cm Beite beträgt also 75 Euro (plus Mehrwertsteuer). Der Maximalbetrag ist bei 250 cm = 375 Euro (plus Mehrwertsteuer).
Wer Interesse hat, kann sich ab sofort hier anmelden (Veranstalter ist die ARTe Reloaded – und das bin ja am Ende ich 🙂
Anmeldung ARTe Reloaded

Der Anmeldeschluß ist der 15. Oktober 2020.

Und um der Frage gleich vorzubeugen: theoretisch und auch praktisch können auch dreidimensionale, boden- oder sockelstehende Objekte präsentiert werden. Dazu ist allerdings ein dreidimensionaler Scan notwendig. Wir haben sogar die Technologie verfügbar, um 3-dimensionale Scans durchzuführen. Es ist aber ganz klar, dass diese Scans Extrakosten verursachen, denn Scanner und Kunstwerke müssen sich ja dann vorher ‘irgendwie treffen’. Über die zusätzliche Kosten gebe ich bei Interesse gerne Auskunft.
Herzliche Grüsse sendet Euch
Andreas Kerstan, 1. Vorsitzender Kunst Stuttgart International e.V.
Euer Andreas Kerstan
1. Vorsitzender
Kunst Stuttgart International e.V.
kun-st-international.de